Funktionalität ohne Grenzen

Vollständige Unterstützung der GA-Effizienzklasse A nach DIN EN 15232 ohne Programmierung

e.control mit Funktionsgarantie

Alle e.control Geräte verfügen über geprüfte und hochfunktionale Softwareobjekte, die lediglich passend zur Aufgabe parametriert werden müssen. Da alle Objekte von spega nicht nur auf interne Funktionalität sondern auch auf das passende Systemverhalten untereinander geprüft wurden, bietet e.control eine echte Funktionsgarantie. Das unterscheidet e.control grundlegend von programmierbaren Systemlösungen, in denen die gesamte Funktionalität erst während des Projektverlaufs durch den Systemintegrator erstellt werden muss.

Vorteile

  • Funktionsgarantie durch fertige Softwareobjekte
  • Übersichtlichkeit durch einheitliche Objekte auf allen Geräten
  • Vollständige Unterstützung der GA-Effizienzklasse A nach DIN EN 15232 ohne Programmierung
  • Kompatibilität zur VDI 3813
  • Interoperabilität gemäß LonMark

Die Funktionsbibliothek des e.control Designers enthält eine riesige Auswahl an Raumfunktionen aller Gewerke. Diese können projektbezogen zu Funktionsgruppen (Raummakros) zusammengefasst und anschließend auf alle Räume angewendet werden. Das Bild zeigt z.B. einen 2-segmentigen Raum der GA-Effizienzklasse A mit allen Sensoren (hellgrau), Aktoren (dunkelgrau), Reglern (gelb) und den Bedienfunktionen (orange).

Einheitlichkeit schafft Übersicht

Alle e.control Softwareobjekte orientieren sich an der VDI 3813 und erfüllen damit eine ganz bestimmte Funktionalität, z.B. die Regelung des Raumklimas oder der Beleuchtung. Dabei sind sie so umfangreich parametrierbar, dass sie an alle bauseitigen Ausführungen angepasst werden können. Und weil jedes dieser Objekte auf allen e.control Geräten exakt identisch ist, stellt sich für den Systemintegrator und den Betreiber sofort eine perfekte Übersichtlichkeit ein, die sogar dann ein einheitliches Funktionsabbild ergibt, wenn unterschiedliche Geräte zum Einsatz kommen.

Raumklimaregelung

Die Konditionierung des Raumklimas übernimmt bei e.control der Raumklimaregler. Er eignet sich für alle Heiz-/Kühlsysteme, egal ob Kühldecken, Radiatoren, Gebläsekonvektoren, Kühlbalken, Fassadenlüftungsgeräte oder luftführende (VVR-)Systeme, und für alle Arten von Ventil- oder Klappenantrieben.

Zusätzlich regelt er noch die Luftqualität oder die freie (Nacht-)Kühlung, und zwar wahlweise über eine mechanische Zuluftanlage oder eine Außenluftklappe. Adaptive Startoptimierung, Sommer- oder Winterkompensation, automatische Temperaturmittelwertbildung usw. sind weitere Optionen, die hinzuwählbar sind. In Verbindung mit einem Luftfeuchtefühler wird zusätzlich die Taupunkttemperatur ermittelt, was für eine rechtzeitige Abschaltung der Kühlung sorgt. Die Thermoautomatik arbeitet ebenfalls mit dem Klimaregler zusammen und nutzt den Sonnenschutz zusätzlich zur Unterstützung der Heizung oder Kühlung.

Funktionen

Bedienfunktionen

Mit e.control haben Sie volle Kontrolle über das gewünschte Raumklima, egal ob per Webbrowser oder IP-Telefon, Touchpanel, integriertem Raumbediengerät oder über Funk-Sensoren. In allen Fällen ist es möglich, Sollwert, Lüfterstufe und evtl. die Außenluftzufuhr zu beeinflussen.

Sensorfunktionen

Neben der Temperatur- und ggfs. auch der Luftfeuchtemessung mittels e.control Raumbediengerät muss ein energieeffizienter Raum auch den Belegungszustand der Räume kennen. Diesen Wert liefern die e.control Multisensoren oder Präsenzmelder.

Aktorfunktionen

e.control Aktoren decken alle Anwendungen der Klimatechnik ab. Ob für Radiatoren, Heiz-/ Kühldecken, Gebläsekonvektoren oder Lüftungsklappen, e.control hat die geeigneten binären oder analogen Aktoren. Alle verfügen über eine Sequenzanpassung, eine Min-Max-Begrenzung sowie eine Ventilöffnungsfunktion bei längerer Nichtbenutzung.

Energieniveauwahl

Die Energieeffizienz lässt sich durch Anpassung der Raumtemperatur an die Nutzungszeiten erheblich steigern. Zu diesem Zweck verfügen alle e.control Raumklimaregler über 4 Energieniveaus, denen jeweils unterschiedliche Sollwerte für Heizen und Kühlen zugeordnet sind. In Verbindung mit den e.control Zeitprogrammen kann so die Raumtemperatur individuell an die geplante Nutzung angepasst werden. Mit Hilfe der Belegungsauswertung ist eine weitere Optimierung möglich, indem die Räume nur bei Belegung auf das Komfortniveau angehoben werden.

Startoptimierung

Alle e.control Raumklimaregler verfügen über eine selbstlernende Startoptimierung, die in Verbindung mit einem Zeitprogramm den spätesten Zeitpunkt für das Aufheizen bzw. Herunterkühlen vor einer geplanten Änderung des Energieniveaus bestimmt. So wird Energieverschwendung durch zu frühes Heizen oder Kühlen eliminiert.

Sollwertermittlung

Neben der individuellen Sollwertverschiebung durch den Nutzer sorgen die e.control Raumklimaregler auch für eine Sommer- und Winterkompensation bei hohen bzw. geringen Außentemperaturen. Das Verhalten kann auf die Eigenschaften des Gebäudes angepasst werden.

Funktionswahl

Alle e.control Raumklimaregler können – in Abhängigkeit vom Heiz-/Kühlsystem – in den Funktionen Heizen, Kühlen, Automatik, Vorkühlen und Nachtkühlung betrieben werden. Die Umschaltung erfolgt entweder über ein Zeitprogramm oder automatisch durch den Regler.

Luftqualitätsregelung

Alle e.control Raumklimaregler verfügen neben zwei Heiz- und Kühlsequenzen mit Zulufttemperaturbegrenzung und einer Ventilatorsequenz über eine Luftqualitätsregelung, die in Abhängigkeit von der Belegung oder der tatsächlichen Raumluftqualität entweder eine Außenluft- oder Zuluftklappe ansteuert.

Nachtkühlung

e.control Raumklimaregler können in die Nachtkühlfunktion umgeschaltet werden. Jeder Regler entscheidet dann eigenständig über Beginn und Ende der Nachtkühlung in Abhängigkeit von Außen- und Innenraumtemperatur. Neben Außenluft-Gebläsekonvektoren können auch Volumenstromklappen oder motorisch betriebene Fenster zur Lüftung eingesetzt werden.

Beleuchtungsregelung

Auch in der Beleuchtungsregelung sind zahlreiche Anwendungsfälle mit unterschiedlichen Anforderungen zu berücksichtigen. Die konstante Ausleuchtung eines Arbeitsplatzes funktioniert anders als eine Beleuchtungsregelung in einem Eingangsfoyer, in dem der globale Helligkeitseindruck entscheidend ist. Bei abgependelten Leuchten muss zusätzlich der indirekte Lichtanteil berücksichtigt werden und in tiefen Räumen macht die getrennte Regelung zweier Lichtbänder Sinn. Falls die Beleuchtung nur geschaltet werden kann, sollten trotzdem äquivalente Funktionen anwendbar sein. Wie gut, dass e.controls Konstantlichtregler alle diese Anforderungen abdeckt.

Funktionen

Bedienfunktionen

e.control bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Bedienung der Beleuchtung: Webservices für Browser oder IP-Telefone, Touchpanels, integrierte Raumbediengeräte sowie Funktaster, die über entsprechende Empfänger (lumina MS4/RC o. dialog RC-E) eingebunden werden. Alle ermöglichen das Schalten oder Dimmen der Beleuchtung, den Aufruf von Szenarien sowie die manuelle An- oder Abmeldung im Raum.

Sensorfunktionen

e.control Multisensoren bilden das Herzstück energieeffizienter Räume, weil dort eine automatische Präsenzerkennung und die Messung der Raumhelligkeit unabdingbar sind.

Aktorfunktionen

e.control Lichtaktoren eignen sich für alle Beleuchtungsanwendungen. Egal ob Leuchtstofflampen, Hoch- oder Niedervolt- Halogenleuchten oder LED-Leuchten, egal ob Relais, Dimmer, 1-10V oder DALI, e.control stellt immer den geeigneten Aktor bereit. In allen e.control Lichtaktoren sind Ein- und Ausschaltverzögerungen, eine Treppenlichtschaltung und ein Szenenspeicher integriert. Als Einbauorte eignen sich Elektroverteilungen und dezentrale Systemverteiler.

Belegungsauswertung

Die e.control Belegungsauswertung ermittelt den gültigen Belegungszustand eines Raumes aus der Kombination von Präsenzmeldern und Präsenztasten für alle weiteren Anwendungsfunktionen der Beleuchtungs-, Sonnenschutz- und Raumklimaregelung. Die Haltezeit arbeitet adaptiv und kann für jedes Gewerk getrennt eingestellt werden.

Konstantlichtregelung

Die Konstantlichtregelung ist die optimale Art, Beleuchtungsenergie einzusparen und deshalb Pflicht für alle energieeffizienten Gebäude. In tageslichtversorgten Räumen mischt sie nur so viel Kunstlicht bei, dass das erforderliche Beleuchtungsniveau erhalten bleibt. In tiefen Räumen mit ungleichmäßiger Tageslichtverteilung regelt die e.control Konstantlichtregelung sogar zwei Lichtgruppen getrennt. Dank einer lernenden Kunstlichtkorrektur sind selbst abgependelte Leuchten mit Indirektanteil kein Problem für e.control. Die Energieeinsparung erreicht bis zu 50%.

Tageslichtschaltung

Die Tageslichtschaltung kommt zum Einsatz, wenn die Beleuchtung nicht dimmbar ausgeführt werden kann oder soll. Abhängig von der Tageslichtversorgung wird Kunstlicht zugeschaltet – bei e.control sogar auch zweistufig. Eine integrierte Lernfunktion stellt sicher, dass die Leuchten wieder abgeschaltet werden, sobald das Tageslicht ausreicht.

Automatiklicht

Das e.control Automatiklicht schaltet in Fluren, Sanitär- oder Lagerräumen die Beleuchtung nur dann ein, wenn Personen erkannt werden. Hierdurch vermeidet man Energieaufwand zur Beleuchtung ungenutzter Räume.

Dämmerungsschaltung

Im Außen- oder Eingangsbereich, auf Verkehrswegen oder zur Illumination eines Gebäudes ist die Beleuchtung nur während der Dunkelheit erforderlich. Da der Zeitpunkt der Dämmerung variiert, sorgt die Dämmerungsschaltung selbstständig für den richtigen Einschaltzeitpunkt. Der e.control Kompakt-Wettersensor ombra W2 schaltet mit Hilfe seines Helligkeitssensors die gewünschten Lichtaktoren zum richtigen Zeitpunkt ein- und auch wieder aus. Die Schwellwerte und Verzögerungszeiten sind selbstverständlich anpassbar.

Lamellennachführung

Komplexe, prioritätsabhängige Abläufe kennzeichnen einen optimal eingesetzten Sonnenschutz. Während sich e.controls Lamellennachführung um die fassadenweise einheitliche Nachführung des Sonnenschutzes kümmert – selbstverständlich parametrierbar in Häufigkeit und Mindestverstellwinkel – prüft jeder Sonnenschutzaktor einzeln mittels integrierter Verschattungskorrektur, ob z.B. die Nachbarbebauung einen Schatten auf das eigene Fenster wirft und die Lamellen ohne Blendrisiko aufgewendet werden können. Dazu kommen Wind und Wetter sowie Eingriffe durch das Facility Management oder den Nutzer, die es durch eine umfangreiche Prioritätssteuerung in die richtige Abfolge zu bringen gilt. Das alles schafft e.control spielend.

Funktionen

Bedienfunktionen

e.control bietet zahlreiche Bedienmöglichkeiten für den Sonnenschutz: Webservices für Browser oder IP-Telefone, Touchpanels, integrierte Raumbediengeräte sowie Funktaster, die über entsprechende Empfänger (dialog RC-E oder lumina MS4/RC) eingebunden werden. Alle ermöglichen das Positionieren von Behanglänge und Lamellenwinkel, entweder direkt oder über Szenen.

Sensorfunktionen

Für energieeffiziente Gebäude sind neben der automatischen Präsenzerkennung die Ermittlung von Sonnenintensität und Innenraumtemperatur zur automatischen Positionierung des Sonnenschutzes notwendig. e.control ermittelt diese Werte über Multisensoren, Bediengeräte, Funk-Temperatursensoren und die Wetterstationen.

Aktorfunktionen

e.control Aktoren decken das ganze Spektrum der Sonnenschutzantriebe ab, egal
ob Innen- oder Außenjalousien, Markisen, Screens oder Rollläden. Dabei verfügen alle Geräte über eine integrierte Prioritätssteuerung und einen Szenenspeicher für Behangpositionen einschließlich der Winkelstellung. Alle Aktoren unterstützen darüber hinaus die e.control Lamellennachführung inklusive der Verschattungskorrektur. Für besonders hohe Anforderungen bieten sich wegen ihrer exakten Positioniergenauigkeit die e.control SMI-Aktoren an, die für 230 oder 24 Volt Motoren verfügbar sind.

Sonnenautomatik

Die e.control Sonnenautomatik in den Wettersensoren ombra W2 oder ombra WSx wertet die Außenhelligkeit fassadenweise aus und bestimmt, ab welchem Grenzwert und mit welcher Verzögerung eine definierte Sonnenschutzposition angefahren wird, um eine Beeinträchtigung der Nutzer durch Blendwirkung zu vermeiden.

Lamellennachführung

Für energieeffiziente Gebäude ist die sonnenstandsabhängige Nachführung der Lamellen wichtig. Der e.control Lamellenwinkelautomat ombra BST ermittelt zyklisch den exakten Winkel, bei dem die maximale Tageslichtversorgung ohne Beeinträchtigung der Blendfreiheit erreicht wird und sendet ihn an die e.control Sonnenschutzaktoren. Verstellzyklus und -winkel sind ebenso parametrierbar, wie das Verhalten bei temporärer Verschattung.

Verschattungskorrektur

Jeder e.control Sonnenschutzaktor ist in der Lage, autonom zu ermitteln, ob sein Behang zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Sonne liegt oder durch Gebäude(-teile) verschattet wird. Dadurch kann in Verschattungsphasen der Sonnenschutz auf maximale Durchsicht gestellt werden, um die Tageslichtausbeute zu verbessern.

Thermoautomatik

Zur Unterstützung von Heizung oder Kühlung werden mit Hilfe der Thermoautomatik die solaren Energieeinträge über die Fassade geregelt. Während Wärmeeintrag im Frühjahr willkommen ist und die Thermoautomatik den Sonnenschutz entsprechend öffnet, verhindert sie im Sommer durch Schließen unnötiges Aufheizen. Sie ist integraler Bestandteil aller e.control Bediengeräte und Multisensoren und schafft damit die für energieeffiziente Gebäude erforderliche Verbindung zwischen Sonnenschutz und HLK-Technik.

Witterungsschutz

Der e.control Witterungsschutz schützt außenliegende Behänge vor Schäden durch Wind, Frost oder auch vor Niederschlag. Die e.control Wetterstation ombra WSx misst mit ihren präzisen Sensoren dazu alle erforderlichen Wetterdaten und bringt die Sonnenschutzeinrichtungen rechtzeitig in die definierte Schutzposition. Selbstverständlich können unterschiedliche Grenzwerte und Schutzpositionen für verschiedene Behangtypen definiert werden.